Amphibienschutz

Helfereinsatz 2018: Auch Neueinsteiger sind herzlich willkommen! Die Aktion startet im Februar 2018. Im Januar findet ein erstes Treffen mit kleiner Schulung statt, bei dem auch die Terminplanung angestoßen wird. Bitte wenden Sie sich an die Geschäftsstelle.


Wer hilft dem Froschkönig?

In jedem Frühjahr wandern Kröten, Frösche und Molche zu ihren Laichgewässern. Wo sie Straßen überqueren müssen, droht ihnen höchste Gefahr. Zäune können verhindern, dass die Tiere auf die Straße hüpfen. Für die morgendliche Kontrolle der Zäune sucht der NABU Stuttgart jedes Jahr Helfer.

 

Die Krötenwanderung
Kröten sind faszinierende Geschöpfe, die im dicht besiedelten Gebiet unsere Hilfe benötigen. Sobald im Februar/März der erste laue Regen einsetzt, beenden Erdkröten, Laubfrösche und Molche ihren Winterschlaf und verlassen ihre Verstecke in Laubhaufen und unterm Boden. Sie suchen die Seen, Weiher und Tümpel auf, in denen sie geboren wurden, um sich dort ihrerseits fortzupflanzen. Einige Amphibienwanderwege kreuzen Straßen und jeder Autofahrer weiß, was das bedeutet: Zu Hunderten werden vor allem die Erdkröten in feuchtwarme Frühlingsnächten überfahren, ganze Straßenabschnitte gleichen einem Schlachtfeld. Die Kröten bezahlen mit ihrem Leben, die Sicherheit der Autofahrer ist ebenfalls gefährdet.

 

Krötenschutz durch Zäune
Aus gutem Grunde bündeln daher Stadt und NABU Stuttgart seit vielen Jahren ihre Kräfte beim Amphibienschutz. Die Stadt stellt Amphibienzäune auf und beschildert die Straßen mit dem bekannten „Krötenwarnschild“. Ehrenamtliche Helfer gehen jeden Morgen die Zäune ab, tragen die gefangenen Amphibien im Eimer über die Straße und lassen sie dort wieder frei. 50 bis 60 Stuttgarterinnen und Stuttgarter helfen jedes Jahr und betreuen die „Krötenwanderzonen“ Falkenstraße (Sonnenberg), Solitude, Steinbachsee (bei Büsnau), Frauenkopf und das Hauptvorkommen der Stuttgarter Erdkröten am Schattengrund bei den Bärenseen.
Ab 2017 entfallen die Gebiete Schattengrund und Steinbachsee , denn hier gelangen die Amphibien nun durch Tunnel auf die andere Straßenseite. Der NABU Stuttgart vermittelt ab 2017 auch Helfer/innen für die private Amphibienhilfe "Musberger Straße"/ Rohrer Höhe.

 

Dauer der Aktion
Die Aktion beginnt jeweils Mitte Februar und endet Mitte Mai. Wann die Amphibien zu wandern gedenken, hängt vom Wetter ab. Wer helfen will, übernimmt bestimmte Tage und kontrolliert morgens vor 9 Uhr sein Revier. Das muss allerdings sehr zuverlässig geschehen, sonst leiden die im Eimer gefangenen Tiere. Haben Sie Interesse und gelegentlich morgens eine Stunde Zeit? Dann herzlich willkommen in unserer Amphibien-Crew!

 

Informationen
Infos gibt es in unserer Geschäftsstelle (Tel. 0711/626944 oder NABU@NABU-Stuttgart.de)

 

Bilanzen

Wie viele Amphibien in den einzelnen Jahren gerettet wurden, erfahren Sie hier


Medienberichte zu NABU Stuttgart und Amphibienschutz

Download
Filderzeitung 11.03.2016
Neue Amphibienanlage am Schattengrund
2016-03-11-NABU-FilderZweitung-Die_Eimer
Adobe Acrobat Dokument 244.1 KB