Überraschungen beim Nistkastenputz

Anklopfen erwünscht!

Gut versteckt... (Foto: A. Stutzenberger)
Gut versteckt... (Foto: A. Stutzenberger)

Damit im nächsten Frühling die Nistkästen sauber und befreit von darin lebenden Parasiten wie Vögelflöhen, Zecken und Milben sind und es Platz für ein neues Nest gibt, waren auch in diesem Herbst wieder Freiwillige vom NABU Stuttgart in den Wäldern und Parkanlagen zur Nistkastenkontrolle unterwegs. Simon Heilemann absolviert seit September 2017 ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) beim NABU Stuttgart und leitete die Aktion. Das Wetter war angenehm und die Jahreszeit für den Nistkastenputz ideal, da die Kästen nun (fast) frei von Nachmietern sind.

Im Schloss- und Rosensteinpark ist es aufgrund der sehr gepflegten Parkanlagen recht einfach, die Putzaktion durchzuführen. Anders am Wartberg: Dort im Park hängen sehr viele der Kästen weit oben in den Bäumen, einige sind nur unter großer Mühe zu erreichen, andere sind im üppigen Gestrüpp – trotz Karte – schwer aufzufinden. Simon Heilemann gefragt, was man alles entdecken kann, berichtet: „In den Nistkästen finden sich hauptsächlich Nester aus Moos und (Kunst-)Wolle. Solche Nester werden ausschließlich von Meisen gebaut. Im Rosensteinpark findet man, besonders im Bereich der Wilhelma, auch Spatzennester. Diese sind leicht zu identifizieren, da der Spatz alles, was er findet, für den Nestbau verwendet.“ So auch Zivilisationsmüll, der in der Nähe des Zoos reichlich vorhanden ist.


Nachmieter der besonderen Art

Wichtig bei der Nistkastenkontrolle ist es, zuerst vorsichtig am Nistkasten zu klopfen, denn ab und zu trifft man dabei auf Tiere, die sich nach der Vogelbrut dort eingenistet haben. Ist viel Laub oder frische Blätter im Inneren des Nistkastens, deutet dies auf einen Siebenschläfer hin. Weckt man ihn aus Versehen, so zeigt er seine Unzufriedenheit über die Störung durch Knurren. Dann hängt man den Kasten schnell wieder an den Baum, denn zu dieser Zeit ist es den Siebenschläfern gestattet, in den Kästen zu schlafen, da die Brutzeit der Vögel bereits lang vorbei ist.

Machen Sie mit!

Wer sich an dieser alle Jahre wieder anstehenden Herbstaktion beteiligen möchte, kann sich gerne in der Geschäftsstelle melden.