Schmetterlingsjahr 2018 vorbereiten

Pflanztipps vom NABU

Tagpfauenauge (Tobias Distler)
Tagpfauenauge (Tobias Distler)

Der Anblick zarter Schmetterlinge ist für viele Naturliebhaberinnen und -liebhaber immer wieder faszinierend. Jetzt im Herbst ist die richtige Zeit, um für die hübschen, flatternden Insekten den Tisch fürs nächste Jahr zu decken. Dabei gilt: So vielfältig wie ihr Aussehen sind auch die Nahrungsvorlieben der Schmetterlinge und ihrer Raupen. Jede Art hat ihre ganz spezifischen Futterpflanzen. Zitronenfalter lieben den Faulbaum, Salweiden sind gleich für mehrere Arten wie Abendpfauenauge, C-Falter oder Mondvogel attraktiv. Die Weidenkätzchen, die als Frühlingsboten zeitig austreiben, sind wertvolle Nahrungsquellen nicht nur für Zitronenfalter und Co., sondern auch für Honig- und Wildbienen. Das Tagpfauenauge saugt an warmen Tagen am Nektar von Weidenkätzchen, Seidelbast oder Huflattich. Die Raupen ernähren sich dagegen ausschließlich von Brennnesseln. Für diverse Nachtfalter ist die hellgelb blühende Nachtkerze besonders interessant sowie die Schlehe als Raupenfutterpflanze. Aber auch Wärme liebende Kräuter wie Oregano und die Blüten des Lavendel sind beliebte Schmetterlingsnahrung.

 

So helfen Sie Insekten
Viele Schmetterlinge sind bedroht, da der Pflanzenreichtum in unserer Landschaft stark abgenommen hat und Pestizide die Tiere belasten. Wer die Natur liebt, sollte deshalb auch im heimischen Garten auf insektengefährliche Spritzmittel verzichten. Weitere nützliche Tipps erhalten Sie auch über unsere „Pflanzliste heimische Gehölze“ sowie alles, was Sie im heimischen Garten tun können, hier. Infos rund um das Insektensterben finden Sie beim NABU Bundesverband.