Wir suchen Dich!

FÖJ-Stelle für Naturinteressierte zwischen 18 und 26 J.

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) gehört zu den großen und traditionsreichen Natur- und Umweltschutzverbänden in Deutschland. Er macht sich stark für Mensch, Tier und Pflanzenwelt. Beim NABU Stuttgart erwartet Dich eine abwechslungsreiche Tätigkeit. So mischen unsere FÖJs bei der Amphibienschutzaktion mit, helfen Nistkästen von alten Nestern zu befreien, sind unterstützend tätig bei der Arbeit mit Kinder-, Jugend- und Familiengruppen, pflegen Landschaften und haben mit organisatorischen Dingen, wie der Programmhefterstellung, zu tun. Das FÖJ bietet die Möglichkeit, sich aktiv für die Umwelt einzusetzen und sich beruflich auf diesem Feld zu orientieren. Der Mix aus Mitarbeit draußen in Wald und Park, im Büro und in den Kinder- und Jugendgruppen erlaubt einen idealen Blick hinter die Kulissen eines Naturschutzverbandes.

 

Wann? Aktuell ist die Stelle vergeben. Ab September  2022 ist die FÖJ-Stelle neu besetzt.

Wer? Junge Menschen zwischen 18 und 26 Jahre nach der Schule und vor der Berufsausbildung

Noch Fragen? Informationen zur NABU-FÖJ-Stelle bei der Geschäftsstelle des NABU Stuttgart. Allgemein zum FÖJ informiert: http://www.ran-ans-leben-diakonie.de/foej/wissenswertes/


Foto: Emely, FÖJ'lerin NABU Stuttgart
Foto: Emely Selonke, FÖJ'lerin NABU Stuttgart

Wir freuen uns über die engagierte Unterstützung unserer neuen FÖJler*in, Emely Selonke. Ein Jahr wird sie sich aktiv in unseren Projekten für die Umwelt rund um Stuttgart eingebringen.


Mein Abschlussbericht Rebekka Meinke

Ich betreute zwei großen Naturschutz-Aktionen

Mein Freiwilliges Ökologisches Jahr beim NABU Stuttgart ging viel zu schnell zu Ende. Es war ein Jahr voller spannender, neuer Erfahrungen und Freude für den Naturschutz in Stuttgart.

Nistkastenkontrolle

Das Projekt Nistkastenkontrolle - 650 Nistkästen Stuttgarter Parkanlagen überprüfen und reinigen.

 

Amphibienschutzaktion

Die Amphibienschutzaktion im Frühjahr 2022. Ziel, die im Frühjahr wandernden Amphibien mithilfe von Schutzzäunen bei der Überquerung von stark befahrenen Straßen zu unterstützen.

Dazu mussten für 250 Einsätze ehrenamtliche Helfer*innen gefunden, ein Einsatzplan organisiert werden.

 

Außerdem nahm ich an Pflegeeinsätzen teil - Sträucher schneiden, Mähen von Wiesen und dabei über unsere heimischen Pflanzen lernen.

Ich unterstützte regelmäßig die Familien- und Kindergruppen, die vom NABU betreut werden und halt gerade im Herbst und Frühjahr bei einigen Familienveranstaltungen im Rahmen des NABU-Programms aus.

Eine wichtige Aufgabe war die Unterstützung der Mitarbeiter in der Geschäftsstelle. Dazu gehörte die Beantwortung der Bürger*innen-Anfragen an den NABU.

 

FÖJ-Bericht Rebekka Meinke

 

 Mehr dazu lesen PDF Bericht zum Download